Hilfsnavigation

Blick auf Penzlin vom Mühlenberg Spiegelung
Logo natürlich Mecklenburgische Seenplatte
27.06.2018

Vortrag über spektakuläres Leben im 18. Jahrhundert

Dr. Kathrin Schade vom Winckelmann-Museum Stendal ist am Sonntag, dem 1. Juli, um 11 Uhr bei einem Vortrag im Heinrich-Schliemann-Museum in Ankershagen zu erleben.

Ankershagen. Sie spricht beim Sonntagsvortrag über das „Ringen um Wissen: Winckelmanns Weg von Stendal nach Rom“.
„Schuster, bleib bei deinen Leisten!“ Dieser bekannte Spruch zielte gleich im doppelten Sinne auf den jungen Johann Joachim Winckelmann, als sich die Stendaler Ratsherren 1739 über sein Stipendien-Gesuch für ein Universitätsstudium berieten: Winckelmann war Sohn eines Schumachers; und einem Sohn stünde es nicht zu, mehr zu werden als sein Vater, so die Stadtoberhäupter. Ein Jahr später stimmten sie aber dennoch zu. In der Tat ist es ein ungewöhnlicher Lebensweg, der Winckelmann zu einer der bedeutendsten Persönlichkeiten des europäischen Kulturlebens Mitte des 18. Jahrhunderts werden ließ.
In Rom, wo er von 1755 bis 1768 wirkte, war er der erste Ausländer, der vom Papst zum Kommissar über alle Antiken Roms ernannt wurde. Die außergewöhnliche Karriere des Mannes ist ebenso spektakulär wie sein dramatisches Ende als Mordopfer. pek

27.06.2018 
Quelle: Nordkurier 

Kontakt

Stadt Penzlin
Der Bürgermeister
Warener Chaussee 55a
17217 Penzlin

Telefon+49 3962 2551-0
Fax+49 3962 2551-52
d.hoeck@penzlin.de